Bleaching

Beim Bleichen (Bleaching) von Zähnen werden über spezielle Chemikalien optisch störende Farbstoffe im Zahn beseitigt und der Zahn dadurch aufgehellt.

Hierbei unterscheidet man das Aufhellen von vitalen (lebenden) Zähnen vom Aufhellen devitaler Zähne (nicht lebendiger, wurzelgefüllter Zähne).

Folgende Verfärbungen können aufgehellt werden:

  • altersbedingte Dunkelfärbung der Zähne
  • Verfärbungen durch Nikotin, Tee, Kaffee und Rotwein
  • Farbänderungen durch bestimmte Medikamente
  • Wurzelgefüllte Zähne

 

 

iStock 000004494761XSmall

Bleichen vitaler Zähne

Es gibt zwei Wege um vitale Zähne aufzuhellen. Bei beiden Wegen sollte vor dem Bleachen das Gebiss mit einer professionellen Zahnreinigung gereinigt werden.

Eventuell sind Sie mit diesem Ergebnis bereits so zufrieden, dass ein Bleichen mit chemischen Mitteln nicht mehr durchgeführt werden muss.

Empfinden Sie, dass die Originalfarbe der eigenen Zähne noch immer nicht hell genug ist, können die Zähne entweder in der Praxis (Inoffice) oder zuhause (Homebleaching) gebleicht werden.

 

Homebleaching

Für das Bleichen zuhause ist eine gut sitzende Bleichschiene mit entsprechendem Reservoir für das Bleichmittel herzustellen. Nach Abformung beider Kiefer wird im zahntechnischen Labor eine spezielle Bleichschiene hergestellt.

Sie wird von uns in einer 2. Sitzung angepasst und Sie werden mit dem Gebrauch der Schiene und des Bleichmittels vertraut gemacht.

Sie müssen dann das Bleichgel zuhause in die Schiene einfüllen und einwirken lassen. Diese Prozedur wird an mehreren aufeinanderfolgenden Tagen durchgeführt.

Das Bleichmittel ist geringer dosiert als das von uns in der Praxis verwendete Material.

 

Inoffice Bleaching per Laser

Bei dieser Methode wird keine Schiene angefertigt. Nach der professionellen Zahnreinigung wird ein Hilfsmittel zum Wangenabhalten in den Mund eingesetzt.

Zum Zahnfleischschutz wird ein flüssiger Silikonfilm auf das Zahnfleisch aufgebracht und mit der UV-Lampe ausgehärtet. Das Bleichmittel wird frisch angemischt und auf den zu bleichenden Zahnflächen aufgetragen.

Anschließend  wird jeder Zahn für 30-60 Sekunden mit Laserlicht bestrahlt. Der Laser aktiviert sozusagen das Bleichgel und leitet die Aufhellung der Zähne ein. Während der Einwirkzeit wird das Bleichmittel mit einem Pinsel bewegt.

Nach Beendigung des Bleichvorganges wird das Bleichgel abgesaugt, die Zähne gespült, der Silikonschutz entfernt und die gebleichten Zahnflächen mit einer desensibilisierenden Paste bestrichen.

Der Zeitaufwand bei diesem Verfahren ist deutlich geringer, da nur eine Behandlung durchgeführt wird. Beim Homebleaching müssen Sie den Bleichvorgang mehrfach wiederholen. Außerdem kann das Bleichgel in der Praxis höher dosiert werden als zu Hause und damit der Effekt verstärkt werden.

Vorteile des Laser-Bleachings:

  • strahlend weisse Zähne
  • sofort sichtbares Ergebnis
  • lange Haltbarkeit
  • Kurze Behandlungsdauer
  • keine Abdrucknahme
  • schmerzfreie Behandlung

 

Bleichen devitaler Zähne

Beim Bleichen nicht vitaler, wurzelgefüllter Zähne wird das Bleichmittel in den Zahn eingebracht.

Auch hier ist eine professionelle Zahnreinigung vor dem Bleichen sehr sinnvoll, damit die zu erreichende Originalfarbe festgelegt werden kann. Nach einer gewissen Liegedauer (ca. eine Woche) wird das Bleichmittel wieder entfernt.

Sollte der erwartete Bleicheffekt vorher eintreten, muss das Bleichgel aus dem Zahn entfernt werden, um einer Überbleichung vorzubeugen.

Eventuell muss das Bleichen nochmals wiederholt werden, wenn sich der erwünschte Aufhellungseffekt noch nicht ganz eingestellt hat.

Nach dem Bleaching können Füllungen zu dunkel erscheinen. Diese Füllungen sollten dann der neuen Zahnfarbe angepasst werden.

Cerec 3D - Zahnmedizin der modernsten Generation

Der Begriff CEREC ist ein englisches Kunstwort und wird gebildet aus dem Ausdruck CEramic REConstruction. Es handelt sich also ausschliesslich um die Verarbeitung und Herstellung von Keramik. CEREC 3D ist ein" Computer Aided Design / Computer Aided Manufacturing - System", bei dem sowohl die Konstruktion als auch die Fertigung computergestützt abläuft. Somit ist es möglich, Inlays aber auch Teilkronen und Kronen  passgenau mit Hilfe modernster computerunterstützter Technologie herzustellen.

pi header einstiegsseite-chairside cerec 892

 

 

Bei der Behandlung mit CEREC entfernt der Zahnarzt, meist nach Setzen einer Betäubungsspritze, zunächst die defekte Substanz (Karies oder erneuerungsbedürftige Versorgung)  auf die Art und Weise, wie es die Indikation (Inlay, Teilkrone, Krone)erfordert. Der Zahndefekt  wird gesäubert und so ausgearbeitet, dass eine Auskleidung mit Keramik möglich ist. Die sogenannte Präparation wird daraufhin mit einer digitalen Infrarot-3D-Kamera aufgenommen.  Mit  den entstandenen Bildern errechnet ein Computer  exakt die Passform des CEREC-Keramikwerkstückes.

Der Zahnarzt kann nun auch die spätere Zahnoberfläche mit Hilfe dreidimensionaler virtueller Bilder genau gestalten. An den Rechner angeschlossen ist ein Gerät, welches das Keramikwerkstück anhand der virtuellen Daten aus einem kleinen Rohblock präzise herausschleift. Für eine optimale Formgebung arbeitet die Maschine mit Diamantschleifköpfen. Der Fräsvorgang bei CEREC nimmt ungefähr zwanzig Minuten Zeit in Anspruch.

Die hochwertige, reine Keramik, die bei CEREC zur Herstellung des Zahnersatzstückchens verwendet wird, ist in den mechanischen Eigenschaften und auch in der Farbgebung mit dem natürlichen Zahn zu vergleichen. Keramik hat den weiteren Vorteil, dass es ähnliche Temperatureigenschaften wie Zahnschmelz hat, so dass es bei Hitze- und Kälteeinwirkungen nicht zu Verziehungen bis hin zum Abplatzen des Inlays kommt.

Das mit CEREC angefertigte Werkstück kann nun problemlos mittels Adhäsiv- Klebetechnik in den Zahndefekt eingearbeitet werden. Zum Abschluss der Behandlung wird der bearbeitete Zahn beziehungsweise die Einlegefüllung noch poliert.

pi chairside cerec people aufnehmen 200pi chairside cerecmcxl people schleifen 200pi chairside cerec konstruieren 200 

VORTEILE VON CEREC 3 D

In den meisten Fällen kann auf eine herkömmliche Abdrucknahme von Ober-, und Unterkiefer verzichtet werden und die Keramikrekonstruktion innerhalb eines Behandlungstermines hergestellt und eingesetzt werden. Damit entfällt auch eine provisorische Versorgung des Zahnes und auf einen  weiterer Behandlungstermin kann verzichtet werden. In einigen Fällen kann eine zweite Sitzung notwendig werden, wenn auf Grund der Anzahl oder der Grösse des Defektes die Behandlungsdauer über 2 Stunden hinaus geht. Dennoch hat auch hier CEREC 3 D gegenüber der herkömmlichen Methode einen Vorteil. Denn die mit diesem System verwendeten Keramiken sind von den physikalischen Eigenschaften, der Qualität und damit der Haltbarkeit den herkömmlichen laborgefertigten Keramiken überlegen.

Vorteile der Cerec-Restaurationen:

  • schont ihre gesunde Zahnsubstanz
  • keine schwarzen Ränder
  • absolut metallfrei
  • biologisch sehr gut verträgliche Zahnkeramik
  • millionenfach erprobt und in Langzeitstudien nachgewiesen
  • weniger Behandlungstermine
  • perfektes Aussehen
  • perfekter Sitz
  • unschlagbar im Preis-Leistungs-Verhältnis

Kariesrisiko Test

Jeder Mensch ist unterschiedlich anfällig für Karies. Durch Säuren, die von Kariesbakterien gebildet werden und auch jene, die in Lebensmitteln vorkommen (z.B. Säfte, Cola, Wein, Obst) wird unser Zahnschmelz angegriffen. Hierbei werden Mineralien aus dem Schmelz gelöst. Es gibt eine Fülle von Faktoren, die das individuelle Kariesrisiko ergeben. Durch den Karies-Risiko-Test können bestimmte Risikofaktoren untersucht und bewertet werden, die ursächlich für die Entstehung und Entwicklung von Karies sind. 

Um das aktuelle Kariespotenzial zu überprüfen, wird ein völlig schmerzfreier Speicheltest durchgeführt. Hiermit gewinnen wir Erkenntnisse über die Stoffwechselaktivität kariogener Bakterien. Mit einem Wattestäbchen wird Speichel aufgenommen und danach in eine spezielle Flüssigkeit gebracht. Die entstehende Färbung des Wattestäbchens kann mit einer Referenzfarbkarte verglichen werden und man erhält so das individuelle Kariespotenzial.

 

Fotolia 17340349 XS

 

 

Zusätzlich kann es nötig sein, die Speichelfließrate und die Speichelpufferkapazität zu ermitteln.

Mit der Speichelfließrate überprüfen wir, ob Sie genügend Speichel bilden, da dieser die Zähne vor Pilzinfektionen, Karies und Parodontitis (Zahnbetterkrankungen) schützt.  Ist es im Mund zu trocken, steigt die Gefahr für diese Erkrankungen. Allerdings können auch bestimmte Erkrankungen und Medikamente zu Mundtrockenheit führen. Für den Test zur Speichelfließrate kaut man zunächst ein kleines, geschmackloses Paraffinstück. Ähnlich wie beim Kaugummi regt es den Speichelfluss an. Nach einiger Zeit kann der entstehende Speichel in einem Becher gesammelt und gemessen werden.

Unser Speichel kann die oben genannten "Säureattacken" neutralisieren.  Mit Ermittlung der Speichelpufferkapazität überprüfen wir, wie gut dies bei Ihnen funktioniert.

Je nach Ergebnis, kann für den Sie ein individuelles Prophylaxeprogramm erstellt werden.

 

 

 

 

 

Implantate (künstliche Zahnwurzeln)


Was tun, wenn einmal ein oder mehrere Zähne fehlen?

Die Lösung ist ganz einfach. Die Zähne werden durch festsitzende künstliche Zähne ersetzt. Dafür werden Implantate benötigt.

Ein Implantat besteht aus Titan. Dieser in der Medizintechnik schon lange bewährte und biologisch verträgliche Werkstoff ist sehr gewebefreundlich.

Bis heute sind keine nachweislichen Allergien auf Titan bekannt.

 Fotolia 27104509 XS

 

Je nach persönlicher Indikation stehen unterschiedliche Größen und Formen zur Verfügung.

Implantate gehören zu den modernsten, wissenschaftlich fundierten Systemen und garantieren Sicherheit und eine optimale Ästhetik.

Ihr Einsatz ist nachgewiesenermaßen in mehr als 95% aller Behandlungen erfolgreich.

 Nach einem ausführlichen Beratungsgespräch, Untersuchung, Analyse und Diagnostik wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.

Sobald alle Vorbehandlungen abgeschlossen sind und Sie sich für die Implantation entschieden haben, erfolgt das Einsetzen der künstlichen Zahnwurzel (Implantat).

 

Der Knochen stabilisiert das Implantat, und nach rund drei bis sechs Monaten sind Knochen und Implantat miteinander verwachsen.

Danach wird der Implantataufbau und die Zahnkrone mit dem Implantat verbunden. 


Weit über 90 Prozent aller Implantate sind nach zehn Jahren immer noch in einem perfekten Zustand

.

 

Vorteile bei einer Implantatversorgung:

  • Implantate verhindern langfristig den Kieferknochenabbau und wirken substanzerhaltend für Ihren Körper.
  • Mit Implantaten verhindern Sie, dass gesunde Nachbarzähne beschliffen werden müssen.
  • Implantate sorgen für einen festen Halt Ihres Zahnersatzes.
  • Implantate garantieren ein freies, sicheres und ästhetisches Lachen. Sie steigern das Selbstwertgefühl und sorgen für ein gutes Aussehen.

 Fotolia 49684100 S

 

 

 

Aufbau eines Einzelimplantates

Fotolia 46711885 S

 

 

Laserbehandlung - Heilen mit der Kraft des Lichtes

Wir setzen Diodenlaser für eine Vielfalt von Therapien ein.
Dazu gehören z.B. diese evidenzbasierten Behandlungsmethoden:

 FOX side 30

Endodontie (Wurzelbehandlung)

Bei der Wurzelbehandlung wird in der Regel immer nur versucht, einen Zahn zu erhalten.
Mit konventionellen Methoden liegen die Erfolgschancen bei ca. 60-70%.
Bei der laserunterstützten Wurzelkanalbehandlung wird der Kanal mithilfe einer mikrofeinen Lichtfaser zusätzlich von Bakterien befreit.
Hiermit lassen sich die Erfolgsquoten deutlich steigern. Die Erfolgsquoten liegen hier bei ca. 90%.

 

Vorteile: 

  • deutlich geringeres Risiko einer Zystenbildung
  • Dekontamination der Wurzelkanäle
  • Erreichbarkeit auch der kleinsten Seitenkanäle
  • schonende Behandlung

 

 Fotolia 20723079 XS

 

Parodontologie

Der in unserer Praxis eingesetzte Laser leistet hervorragende Dienste auch in der Behandlung der Parodontitis.
Sein gebündelter, präziser Strahl ist so energiereich, dass er eine drastischen Verminderung von Bakterien im Bereich der Zahnfleischtaschen bewirkt. 
Die Behandlung ist fast schmerzlos und nicht belastend. Dank des Lasers können wir auch bei fortgeschrittener Parodontitis häufig auf Operationen verzichten.
Statt dessen führen wir eine schonende laserunterstützte Parodontalbehandlung durch, welche dann in vielen Fällen eine Ausheilung der Entzündung bewirkt.
Vorteile:
  • signifikante Keimreduktion in der Zahnfleischtasche
  • schmerzarme Behandlung
  • Stimulierung des Heilungsprozesses
  • bessere Vorbeugung
  • sanfte Arbeitsweise
 
Chirurgie
 
Mithilfe des Lasers können einige Operationen minimalinvasiv, berührungsfrei und blutarm durchgeführt werden. Die Wundheilung verläuft oftmals schneller.
 
 
Implantologie
 
Bei Entzündungen im Bereich von Implantaten kann ein Laserstrahl die Bakterienbesiedlung besonders schonend vermindern.
Somit wird einem Rückgang von Schleimhaut und Knochen um das Implantat herum (Periimplantitis), dem ein Verlust des Implantates folgen kann,  vorgebeugt.
 
Bleaching
 
Laserbleaching ist eine moderne und schnelle Methode, Ihren Zähnen wieder ein strahlend weißes Aussehen zu verleihen.
Ihre Zähne werden mit einem Bleichgel bedeckt, welches durch den Laser aktiviert wird. Hiermit wird die Aufhellung der Zähne eingeleitet.
Mit dieser Methode können Zähne um mehrere Farbtöne aufgehellt werden. Je nach Verfärbung und gewünschtem Effekt können eine oder mehrere Sitzungen nötig sein. 
 
Folgende Verfärbungen können auf diese Weise aufgehellt werden:
 
  • altersbedingte Dunkelfärbung der Zähne 
  • Verfärbungen durch Nikotin, Tee, Kaffee oder Rotwein
  • Farbänderungen durch bestimmte Medikamente
  • Wurzelgefüllte Zähne
 Fotolia 38168355 XS
 
 Vorteile des Laser-Bleachings:
 
  • strahlend weiße Zähne
  • sofort sichtbares Ergebnis
  • lange Haltbarkeit
  • kurze Behandlungsdauer
  • keine Abdrucknahme
  • schmerzfreie Behandlung